Brunnenbau

Zu den größeren Projekten, die für die lokale Bevölkerung von größter Wichtigkeit ist, gehört neben dem auf langfristige Sicht (2014) angestrebtem Bau eines Schulgebäudes samt Sanitäranlagen der Bau eines dringend benötigten Brunnens zur Trinkwasserversorgung. Im Gegensatz zum trockenen Norden Togos ist der südliche Teil feucht und fruchtbar, doch der Zugang zu sauberem Trinkwasser ist jedoch sowohl in den Kleinstädten als auch vor allem in den ländlichen Gebieten noch lange nicht selbstverständlich. Bisher fangen die Bewohner von Bolou-Wlamé das Regenwasser in Tümpeln und Tonnen auf. Das erhöht die Gefahr von Durchfallerkrankungen und auch das Malaria-Risiko, da diese stillstehenden Wasserstellen einen idealen Brutplatz für die Larven der Mücken sind, die Malaria übertragen. Besonders für Schwangere und Kleinkinder kann ein Malariaanfall immer noch tödlich enden. Der geplante Brunnenbau erhöht somit nicht nur die Lebensqualität der Dorfgemeinschaft, sondern bietet auch einen effektiven Schutz vor Krankheiten. Gleichzeitig stärkt ein Brunnenbau die lokale Wirtschaft, da alle Materialien vor Ort erworben werden, der Bau durch eine lokale Firma realisiert wird und langfristig die Produktivität und damit die Erträge aus der Agrarwirtschaft steigen werden.

Planung & Finanzen

Eckdaten
• Bohrung zur Erreichung des Grundwasserspiegels
• Betrieb durch Handpumpe
• Auf einem von der Dorfgemeinschaft zur Verfügung gestelltem Gelände
• Instandhaltung, Wartung und Reparaturen durch Handwerksbetriebe vor Ort

Projektkosten*

Materialkosten
• Pumpe 1.143 €
• Material 3.867 €

Bau
• Bohrung 755 €
• Ausbau 343 €
• Fertigstellung 137 €
• Transport 229 €
• Gehälter 457 €


GESAMTKOSTEN: 6.931 €




* Angaben können geringfügig variieren